Von Chancen zu Cases – Das kann Big Data

 

Big Data 3_Biletskiy Evgeniy

Big Data ist keine nebulöse Zukunftschance, sondern kann schon jetzt eingesetzt werden. Mit Teil eins und zwei der Serie im Gepäck erklimmen wir im dritten Teil den Big Data Gipfel: Die Einsatzmöglichkeiten von Big Data in der PR. Diese sind schier grenzenlos. Vier besonders schöne Beispiele stelle ich in diesem Artikel vor. Am Ende lässt sich der interessierte Leser aber vielleicht zu eigenen Ideen inspirieren.

Nachfassen nach Maß

Zum Kerngeschäft von PR Agenturen zählt seit jeher, Kunden in Medien zu platzieren. Der PR Berater verfasst dazu zum Beispiel Pressemitteilungen und sendet diese an Medien, für die diese Infos relevant sind. Weil der Journalist an sich aber ungern Mails liest, muss der PR Berater dem Erfolg manchmal auf die Sprünge helfen und nachfassen. Denn das Thema soll aufs Radar des Journalisten. Und genau hier kann Big Data ansetzen. Mit historischen Daten aus dem Agentursystem lässt sich herausfinden, bei wie vielen Medien das Nachfassen überhaupt sinnvoll ist, welche Medien in welcher Reihenfolge angerufen werden sollten und vielleicht sogar, wer sich hinter den Hörer klemmen sollte. Die Vorteile liegen auf der Hand: Größere Erfolgsquote bei gleichzeitiger Zeitersparnis. Wer würde das nicht wollen.

Pressemitteilungen mit Big Data verbessern

Wie schreibt man eine erfolgreiche Pressemitteilung? Die Basics wie „Wichtiges zuerst, Details zum Schluss“ sind klar. Und ohne eine gute Geschichte geht sowieso nichts (oder nur selten). Bei Feinheiten gehen in der PR dagegen oft die Meinungen auseinander. Und auch bei Interessen und Lesegewohnheiten bestimmter Zielgruppen hilft das Gefühl des Beraters bisweilen nicht weiter. Die Lösung? Sie ahnen es bereits: Big Data. Als Ausgangsmaterial dient eine große Zahl an Pressemitteilungen, zu einem bestimmten Thema oder mit einer bestimmten Zielgruppe. Je mehr Fälle, desto besser – solange sie vergleichbar bleiben. Eine Pressemitteilung eines Haftcremeherstellers mit der einer Sportgetränkemarke zu vergleichen, ist zum Beispiel begrenzt sinnvoll. Lassen sich bei der Analyse Trends erkennen? Ist eine bestimmte textliche Aufmachung oder eine bestimmte Struktur besonders erfolgreich? Gibt es Worte oder Wortkombinationen, die zum Erfolg, also zum Abdruck führen? Vielleicht sind in der einen Branche Anglizismen ein absolutes Muss, während sie in der anderen ein No-Go sind. Mit Big Data lassen sich oftmals verblüffende Erkenntnisse gewinnen, die einer menschlichen Analyse verborgen bleiben. Zugegeben, dieses sogenannte „Text-mining“ ist sehr aufwendig. Möglich und auf lange Sicht effizienter wäre es aber allemal.

Virale Videos mit Big Data

In Teil eins der Serie hatten wir das Thema „virales Video“ ja schon einmal angeschnitten. Wer sich bei der Konzeption eines Videos ganz auf seinen Bauch verlässt, läuft Gefahr, genau auf diesen zu fallen. Warum also nicht die helfende Hand der Technik ergreifen. Der Königsweg wäre natürlich eine Videoanalyse der letzten x-tausend viralen Videos. Das ist zwar möglich, aber im Moment wohl noch zu teuer, um finanziert zu werden. Aber auch die Meta-Daten des Videos könnten analysiert werden, z.B. wo das Video gestreut wurde, wer es produziert hat, wie lange das Video ist und so weiter. Am Ende der Analyse steht ein Katalog mit Kriterien, die die Erfolgschancen des eigenen Videos erhöhen. Auf ähnliche Weise ist zum Beispiel die Erfolgsserie „House of Cards“ des Streaming-Portals Netflix entstanden.

Influencer finden mit Big Data

Längst ist klar, die Kommunikation über Social Media läuft nicht in einem unkoordinierten Chaos. Sie folgt ganz bestimmten Mechanismen, Mustern und Strukturen. Wer diese Mechanismen versteht, ist mindestens einen Schritt voraus. Dazu zählt auch, die Influencer zu einem bestimmten Thema zu kennen und zu wissen, welcher Content für sie interessant ist. Dabei kann Big Data helfen. Und wer Big Data kann, macht sich unabhängig von Zufall und Glück.

Sie sehen, Big Data ist und kann weitaus mehr als ein Produkt zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Abnehmer zu bringen. Big Data wird Ihnen einen fantastischen neuen Ausblick bescheren - Auf geht’s Richtung Gipfel. Wer Big Data versteht, versteht die Welt ein Stück besser.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Kommentar schreiben