Foursquare – Online Reputation Management gewinnt lokal an Bedeutung

Die Bedeutung von Social Media in der vernetzen Welt wird immer größer. Auch die PR- und Marketingbranche hat sich zunehmend darauf eingestellt. Doch die medialen Innovationen nehmen noch lange kein Ende. Laut Business Punk (Ausgabe 1/10) wird Foursquare als nächstes großes Ding im Internet gehandelt. Der neue Anbieter, der in die Kategorie „Location Based Services“ (zu deutsch: Ortungsdienst) einzuordnen ist, vernetzt Grundlagen von Social Media mit lokalen Marketingkonzepten. Die Rolle von Online Reputation Management wird dadurch auf die nächste Ebene gehoben.

Foursquare etabliert sich

Lokal einchecken und mit seinem sozialen Netzwerk interagieren

Foursquare baut dabei auf die Mitteilungswut der Digital Natives. Doch statt wie bei Twitter oder den Facebook-Statusmeldungen die Frage „Was tust du“ zu beantworten, stellt Foursquare den Nutzern eine neue Frage: „Wo bist du?“ und als Erweiterung: „Wie gefällt es dir dort?“

Die Technik von Foursquare ist ganz einfach – sofern man ein GPS-fähiges Smartphone besitzt: kostenloses App auf das Handy laden (je nach Anbieter von der Homepage oder vom App-Store) oder über das mobile Web einloggen. Nachdem ein Account erstellt wurde, kann man auch schon loslegen, Freunde einladen und an allen möglichen Orten auf der Welt einchecken.

Die Welt von Foursquare

Online Reputation Management bei Foursquare

Die eigenen Freunde erfahren so schnell und einfach, wo man sich gerade aufhält. Die Möglichkeit für spontane Treffenist dabei aber nur ein kleiner sozialer Nutzen, den ortungsbasierte Dienste wie Foursquare bieten. Foursquare gibt nach momentanem Standpunkt Orte an, in die man einchecken kann, weist via Marketing auf Aktionen lokaler Anbieter hin und lädt zum Kommentieren ein sowie zum Sammeln von so genannten Badges (Auszeichnungen). Darüber hinaus setzt Foursquare auf eine spielerische, kundenbindende und informative Komponente. Für jedes Einchecken bekommt der „Foursquarer“ Badges. Je nach Anzahl gesammelter Badges an einem kommerziellen Ort (Lokale, Cafés, Shops, etc.) insgesamt und im Vergleich zu anderen „Eincheckern“, besteht die Möglichkeit besondere Vergünstigungen zu bekommen, wenn der Betreiber Foursquare-Benutzer belohnt. Genutzt wird diese Möglichkeit der Kundenbindung im Moment vor allem von Gastronomen in den USA, um Gäste mit Freigetränken oder anderen Vergünstigungen in ihr Lokal zu locken. Das Sammeln von Badges, Auszeichnungen, etc. weckt zudem – so banal es klingt – in vielen Usern den Spiel- und Sammeltrieb. Und ohne den nötigen Spaß wäre es für Anbieter wie Foursquare wohl schwer, sich zu etablieren.

Online Reputation Management lokal ausdehnen

Für das Online Reputation Management ist in besonderer Weise der user-generated content wichtig. Alle Foursquarer können zu Orten persönliche Tipps, Empfehlungen und Erfahrungen abgeben. So baut sich beispielsweise für ein Café bei Foursquare eine eigene nutzerbasierte Seite auf, sobald ein User die Lokalität eingetragen hat. Diese kann anschließend nicht nur unter Foursquare-Freunden, sondern von allen Usern eingesehen werden.
Zwar ist die Bedeutung von Social Media-Aktivitäten bei Facebook oder Twitter bereits bekannt, aber in Zukunft sollte man sich ebenso um die Online Reputation im lokalen Umfeld durch Foursquare beschäftigen. Denn diese Informationen kommen an Ort und Stelle zu tragen und beeinflussen Entscheidungen am oder sogar noch vor dem Point of Sale.

Für jeden Social Networker ist was dabei

Die Vielfalt von Angeboten im Web 2.0 ist grenzenlos. Die Explosion von Communities, Apps und anderen Austauschmöglichkeiten, macht eine Bündelung von mehreren Vorteilen in nur einem Anbieter nötig. Foursquare arbeitet deshalb nach einer bestimmten Idee: neben allen spielerischen und sozialen Extras, muss die Grundkomponente immer der Nutzen in der realen Welt sein. Somit wird in erster Linie virtuelle und reale Welt gekoppelt und zwar genau dann, wenn die Information gebraucht wird: nämlich wenn man in Echtzeit an einem Ort ist und die Information oder Vergünstigung nutzen kann.

Foursquare: das neue Twitter!??

Foursquare, das ist die moderne Kombination von Spiel & Spaß, Kundenkarten, City-Guide und sozialem Netzwerk. Die Userzahlen steigen kontinuierlich. Dass Anbieter wie Foursquare das Online Repuation Management verändern ist klar. In welcher Weise genau, wird sich bald zeigen. Aber eins ist sicher: Wer am Ball bleiben will, darf Foursquare nicht aus den Augen verlieren.

Foursquare, Gowalla, Google’s Latitude: wer macht das Rennen?

Foursquare ist nicht allein revolutionär, aber im Gegensatz zu weiteren Konkurrenten aus dem local based services-Umfeld im Moment der interessanteste Neuzugang im Internet. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Jetzt kommt es darauf an, dass Foursquare erst einmal für sich selbst nach den gleichen Online-Reputation-Management-Prinzipien handelt, die in ihrer Grundidee verankert sind. Foursquare darf nicht die Nützlichkeit für den User und die eigene Online-ID vernachlässigen. Technologie und Nutzen werden in Kürze wohl bei allen Anbietern nach sehr ähnlichen Maßstäben funktionieren. Die Einstellung der User und die Verbreitung von Foursquare werden somit immer bedeutender.
Dennis Crowley, einer der Gründer von Foursquare und Gesicht nach „Außen“, wird zukünftig vermehrt mit Kritikern umgehen müssen. Sie werden bei zunehmender Bekanntheit von Foursquare nicht ausbleiben. Neue Online Reputation-Strategien vor allem zu den Themen Datenschutz, Nutzen und Spam werden dann nötig.

Kommentar schreiben