BP-Boykott-Seite verschwunden: Schaden für Facebooks Reputation

Ganze zwölf Stunden war eine BP-Boykott-Seite mit mehr als 370.000 Anhängern auf Facebook offline. BP hat im Rahmen der Öl-Katastrophe eine beispiellose Reihe massivster Fehler begangen. Sowohl im Bezug auf PR, als auch hinsichtlich des Krisenmanagements. Angesichts unzähliger PR-Fehltritte wünscht man BP, dass es sich hier tatsächlich um einen Systemfehler handelt. Die BP-Boykott-Seite, gegründet von Lee Perkins, vereint Videos, Fotos, Stellungnahmen und weitere dokumentarische Belege der schlimmsten Naturkatastrophe der Neuzeit. Durch einen Fehler des automatischen Systems, sei das Administratoren-Profil der BP-Boykott-Seite fehlerkannt und ausgeschaltet worden, so Facebook in einer Stellungnahme. Nach manueller Prüfung ging die Seite dann wieder online. Sollte es sich um eine bewusste Lahmlegung handeln, wäre dies ein Skandal. Facebooks (Online) Reputation ist momentan angesichts einiger Datenskandale ohnehin angekratzt. Mit der Zensur von Seiten und der damit einhergehenden Einschränkung der Meinungsfreiheit täte sich Facebook daher keinen Gefallen. Wir werden das Thema weiter beobachten.

Kommentar schreiben