Karriere mit Facebook

Digital Natives

Susan Schulz, Christian Damke, Claudia Thaler, Werner Brendli

Facebook, Twitter, Blogs & Co. verändern die Kommunikation nachhaltig. Ob Bewerber, Mitarbeiter, Kunden oder Journalisten – viele Unternehmen nutzen Social Media inzwischen für die Kommunikation von Unternehmens- und Produktbotschaften an ihre relevanten Zielgruppen. Bisher gibt es nur wenige wissenschaftliche Erkenntnisse, wie Social Media in der Kommunikation langfristig wirksam eingesetzt werden können. Zudem zählen vielen Kommunikations- und Marketingverantwortliche in Unternehmen und Agenturen nicht zu den Digital Natives - einer Generation, die von Klein auf mit den neuen Technologien des digitalen Zeitalters aufgewachsenen sind - und müssen dafür wieder die "Schulbank" drücken. Viele Stundenten und Absolventen haben bei Social Media deshalb einen klaren Vorteil: Sie bewegen sich rein aus privaten Interesse heraus in den Sozialen Medien und können ihr Hobby zum Beruf machen.

Diskussion: Berufschancen in Social Media

Das Hochschulteam der Arbeitsagentur München um Stefanie Langen und Werner Brendli lud am vergangenen Dienstag, den 18. Mai 2010, Unternehmen in die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München ein, um über Berufsperspektiven im Social Media Marketing (SMM) zu informieren und diskutieren. Auch die Presse war verteten wie beispielsweise die Süddeutschen Zeitung. Vor rund 80 Studenten standen Christian Damke von der Verlagsgruppe Random House, Susan Schulz von der Agentur Webguerillas und Claudia Thaler von consense communications den Studenten und Absolventen einen Abend lang für Fragen zum Start ins Berufsleben 2.0 Rede und Antwort.

Social Media: digitaler Fingerabdruck bei Bewerbungen

Alle drei Unternehmensvertreter bestätigten aus der Praxis, dass Social Media die Berufswelt eines Kommunikations- und Marketingexperten nachhaltig beeinflussen werden und es heute bereits tun. Für Susan Schulz, HR-Expertin von den Webguerillas ist der digitale Fingerabdruck eines Bewerbers ausschlaggebend für die Einladung zum Vorstellungsgespräch. Wer viele Partybilder in seinen Profilen auf Facebook, MySpace oder Flickr habe, wird sicherlich auch im Berufsleben gerne Party machen. Kann man da sicher sein, dass so ein Bewerber am Montag pünktlich in der Agentur erscheint, fragt sich die HR-Spezialistin. Zu Recht meinen wir. Denn nicht der persönliche Aktivitätslevel in den Sozialen Medien entscheidet über die beruflich Eignung, sondern der sorgsame Umgang mit ihnen.

Social Media als weiterer Kommunikationskanal

Kommunikation und Marketing im Web 2.0

Claudia Thaler von der Kommunikationsagentur consense communications sieht in Social Media einen weiteren Kommunikationskanal – nicht den einzigen – der im Kommunikations-Mix eines Unternehmens eine wichtige Rolle spielt. Werbung, Dialogmarketing, Fernsehen, Hörfunk, Internet (oder das klassische Web 1.0) und Soziale Medien sind je nach Anforderung der Kommunikations-Aufgabe unterschiedlich zu bespielen. Bei consense werden deshalb nach wie vor Beraterpersönlichkeiten gesucht, die wissen, wann und in welchem Umfang Social Media in der Kommunikation eingesetzt werden können. Dieses Wissen kann man nur anhand konkreter Projekte aufbauen und zeitgleich in die Kundenberatung integrieren. Wenn Bewerber während ihres Studiums bereits an einem Blog geschrieben haben, oder über verschiedene Profile in Social Media verfügen, ist das sicherlich ein Pluspunkt. Aber: „Wer heute behauptet, er wisse wie Soziale Medien wirklich funktionieren, dem begegne ich mich Skepsis“, so die Kommunikationsexpertin Thaler.

Social Media im Verlag nicht mehr wegzudenken

Internet und Social Media spielen in der Verlagsgruppe Random House eine wichtige Rolle. „Unsere Autoren schreiben regelmäßig in Blogs, Buchbesprechungen finden teilweise nur noch online statt", so Christian Damke. "Nur mit klassicher Kommunikation könnten wir weder zeitlich noch budgemäßig die große Anzahl unserer Buchveröffentlichungen kommunizieren“, so Damke weiter. Wir meinen: Die Verlagsbranche ist eine der ersten Branchen, die von den Umwälzungen des Web 2.0 am nachhaltigsten betroffen ist. Eine spannende Branche für den Berufseinstieg.

Berufseinstieg in die PR

Hochschulabsolventen mit Interesse an einem Einstieg in die PR können sich im Rahmen eines Workshops am 29.06.2010 von 09:00 - 13:00 Uhr im BIZ, Kapuzinerstraße 30 informieren. Der Workshop wird von Claudia Thaler, Geschäftsführende Gesellschafterin von consense communications geleitet.

Kommentar schreiben