PR für gemeinnützige Organisationen: Mit den richtigen Zielgruppen mehr Spenden erhalten

Gemeinnützige Vereine und Stiftungen unterscheiden sich nicht nur in ihren finanziellen Interessen von klassischen Wirtschaftsunternehmen. Gerade die Kommunikationsarbeit hat hier einige Besonderheiten. Doch wie immer gilt: Nur mit der richtigen Strategie gelingt gute PR-Arbeit.

„Tue Gutes und sprich darüber“ – das ist der einfache Grundsatz gemeinnütziger Öffentlichkeitsarbeit. Doch genau das stellt viele Organisationen und Vereine vor Herausforderungen. Sie tun viel Gutes, haben jedoch keine finanziellen und personellen Kapazitäten, darüber zu sprechen. Ein Teufelskreis. Denn nur durch erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit werden potenzielle Geldgeber aufmerksam und im besten Fall zum Spenden motiviert. Hier liegt der Hauptunterschied zu Unternehmen: Diese adressieren in erster Linie potenzielle Käufer.

Es geht also darum,

  • die gemeinnützige Organisation bei den Zielgruppen noch bekannter zu machen (Brand-Awareness schaffen).
  • Privatpersonen zum Spenden zu motivieren.
  • neue Spenden-Zielgruppen und Kooperationspartner zu erschließen und bestehende zu halten.

Auch der Zuschnitt der Zielgruppen ist ein anderer: Ämter und Behörden müssen genauso im Blick behalten werden wie Multiplikatoren, beispielsweise bekannte Persönlichkeiten und Stiftungen.

consense unterstützt seit einiger Zeit den gemeinnützigen Münchner Verein HORIZONT e.V. und hat gerade in diesem Jahr das Pro-bono-Engagement in der Kommunikation verstärkt. HORIZONT bietet wohnungslosen Frauen mit ihren Kindern Schutz und neue Perspektiven. Gegründet wurde der Verein von der Schauspielerin Jutta Speidel. Als Agentur, die von zwei Frauen gegründet wurde, und heute noch immer von consense-Geschäftsführerin Claudia Thaler gesteuert wird, ist uns die Förderung von Frauen wichtig.

In einem Workshop mit dem HORIZONT-Team haben wir eine Kommunikationsstrategie erarbeitet und Optimierungspotenziale aufgezeigt. Auf Basis der Strategie betreuen wir nun den Facebook- und Instagram-Auftritt, bestücken die Accounts regelmäßig mit Posts und kümmern uns um das Community Management. Außerdem unterstützen wir dabei, die Spender-Möglichkeiten auf der HORIZONT-Website noch stärker hervorzuheben und die Seite insgesamt zu verschlanken. Ziel ist, Spenden möglichst einfach zu machen – sozusagen auf Knopfdruck. 

Es ist ein gutes Gefühl, dass wir mit unserer Fachkompetenz in den Bereichen Kommunikationsstrategie, Social Media und Website etwas für wohnungslose Mütter und ihre Kinder tun können. Ein Engagement, das wirkt.

Autor

Benedikt Frank

Vollblut-Bayer goes Landeshauptstadt: Geboren im wohl schönsten Touristenörtchen am bayerischen Meer (Prien am Chiemsee), führten ihn Stationen bei Funk, Fernsehen und Print auch mal weit weg aus der Heimatidylle. In seiner Freizeit ist Benedikt auf Theaterbühnen oder beim Rotaract Club zu finden – und auch in der Agentur zeichnet sich der studierte Wirtschaftspsychologe durch feines Sprachgefühl und großen Teamspirit aus.

Kommentar schreiben