Storytelling per Chat-Messenger? Wie Unternehmen WhatsApp Channels für ihre Kommunikation nutzen können

Mit den sogenannten WhatsApp-Kanälen (oder auch WhatsApp Channels) bietet der Messaging-Dienst eine neue Funktion, wie Brands sehr persönlich mit ihrer Zielgruppe in Kontakt treten können. Nur – was verbirgt sich hinter WhatsApp Channels und wie können Unternehmen diese sinnvoll für ihre B2C-Kommunikation nutzen? Das erfahren Sie hier.

Erinnern Sie sich noch an Clubhouse? Die App wurde als vielversprechende Plattform gehandelt, um die eigene Zielgruppe schnell und einfach zu erreichen. Davon ist inzwischen nicht mehr viel übrig (unsere damalige Einschätzung während des Hypes gibt es hier zum Nachlesen). Die Genese der WhatsApp-Kanäle haben wir zunächst gespannt im Hintergrund verfolgt, bevor wir uns ein Urteil erlauben wollten. Spoiler: Im Gegensatz zu Clubhouse scheinen sich die WhatsApp-Kanäle – Stand heute – durchaus etabliert zu haben.

Aber noch einmal von vorne: Was sind WhatsApp Channels?

Im September 2023 wurde die neue Funktion WhatsApp Channels innerhalb der Messaging-App freigeschaltet. Unter dem Reiter „Aktuelles“ findet sich unterhalb der Statusanzeige der eigenen Kontakte nun auch der Punkt „Kanäle“. Nach dem „one-to-many“-Prinzip können Unternehmen, Vereine oder Organisationen in einer Art Chat Nachrichten an eine Vielzahl von Abonnent:innen versenden. Dazu ist lediglich die WhatsApp Business-App notwendig. Übrigens können auch Privatpersonen oder Personen des öffentlichen Lebens einen eigenen Channel erstellen. Das geht über die reguläre WhatsApp-App.

Der große Unterschied zu normalen Chats: Die Abonnent:innen können nicht mit einer Textnachricht antworten, sondern lediglich mit Emoticons auf die Nachricht reagieren. Ansonsten bieten die Channels jegliche Art der Interaktion, die ihr bisher im Messaging-Dienst kennt. Von Texten und Links über Bilder, Videos und Sprachnachrichten bis hin zum Umfrage-Tool. Dieser Kommunikationsweg ist einem Newsletter also sehr ähnlich.

Ein Blick in die Kanalübersicht lässt erahnen, welche Brands die WhatsApp Channels schon erfolgreich bedienen: Neben großen Fußballvereinen, Musiker:innen und Influencern finden sich Nachrichten- und Lifestyle-Medien sowie Unternehmen wie die Deutsche Bahn, EDEKA oder dm.

Warum Unternehmen WhatsApp-Kanäle für ihr Storytelling nutzen sollten

Derzeit nutzen Unternehmen WhatsApp Channels vorwiegend als ergänzende Plattform für Marketingaktivitäten. Doch auch, um Informationen im Sinne des Storytellings weiterzugeben und Vertrauen und Loyalität bei der Zielgruppe aufzubauen, eignet sich das Tool ausgezeichnet.

Denn mit über zwei Milliarden aktiven Nutzern weltweit (Quelle: Statista) bietet WhatsApp ein enormes Reichweitenpotenzial für Unternehmen. Und zwar nicht nur in Richtung einer jüngeren, digitalaffinen Zielgruppe, sondern auch für ältere Personen, für die WhatsApp ebenfalls ein etablierter Kommunikationskanal ist.

Ein weiterer Vorteil: Im Gegensatz zu Newslettern, die im Mailpostfach landen, finden WhatsApp Channels in einem Umfeld der persönlichen Kommunikation statt. Wer es also schafft, sich den Techniken der Chatkommunikation zu bedienen (hier seien Memes und GIFs als Beispiele genannt), kann eine ähnliche Nahbarkeit wie zu Familie und Freund:innen erzeugen.

Doch welche Storys können Unternehmen erzählen, um die eigenen Botschaften zu transportieren? Hier ein paar Ideen:

  • Hinter den Kulissen: Um eine emotionale Bindung zum Unternehmen aufzubauen, eignen sich Einblicke in das Unternehmen und die Unternehmenskultur, Geschichten von Mitarbeitenden, Arbeitsabläufe oder Informationen zum Bewerbungsprozess.
  • Produktgeschichten: Besondere Eigenschaften oder Anwendungsmöglichkeiten von Produkten oder Dienstleistungen im Alltag stärken das Vertrauen in Produkt und Unternehmen.
  • Stories mit Mehrwert: How-To's, Alltagstipps und Ideen rund um ein Produkt oder eine Dienstleistung stärken die Position als Experte.
  • Neuigkeiten: Exklusive Informationen über neue Produkte, Dienstleistungen, Angebote und Events erhöhen das Gefühl der individuellen Beziehung zwischen dem einzelnen Abonnenten bzw. Abonnentin und dem Unternehmen.

So schätzen wir die WhatsApp Channels ein

WhatsApp Channels sind für Unternehmen eine gute Möglichkeit, Inhalte und Geschichten tagesaktuell und niedrigschwellig an ein breites Publikum zu verbreiten. Die Schwierigkeit besteht allerdings darin, aus der Masse der Kanäle herauszustechen. Anders als beispielsweise bei Instagram oder LinkedIn gibt es keine Möglichkeit, Werbung zu schalten und so die Sichtbarkeit zu erhöhen. Unternehmen sind also darauf angewiesen, dass ihre Zielgruppe sie aktiv sucht und abonniert. Attraktive Inhalte und kreative Interaktionsmöglichkeiten können hier der Schlüssel zum Erfolg sein.

Für alle, die den Sprung geschafft und eine solide Abonnent:innenzahl erreicht haben, bieten WhatsApp Channels eine zusätzliche Kommunikationsebene, die Menschen nicht nur schnell und direkt erreicht, sondern auch ein Gefühl der Verbundenheit erzeugt. Aber eben auch nur zusätzlich – denn die eigenen Kommunikationsaktivitäten sollten wie immer durch einen intelligenten Kanal-Mix abgedeckt werden.

Wenn Sie wissen wollen, ob WhatsApp Channels in Ihren eigenen Medien-Mix passen und wie eine eigene Kommunikationsstrategie aussehen kann, wenden Sie sich gerne an uns.

Zum Weiterlesen:

Autor:in

Marina Fritz

Wie Kommunikation auf Menschen wirkt, hat Marina schon immer fasziniert. Ihr Studium der Kommunikationswissenschaft und Psychologie war daher für sie die perfekte Kombi. Marina war zunächst in der internen und externen Unternehmenskommunikation für die DACH-Region bei GSK Consumer Healthcare tätig, bevor sie zu consense kam. Ihre Leidenschaft für den Faktor Mensch in Veränderungsprozessen bringt sie nun in ihre Beratungstätigkeit mit den Schwerpunkten Employer Branding, HR-Kommunikation und Interne Kommunikation ein. Neben komplexen Kundenthemen während der Arbeitszeit begeistert sie sich in ihrer Freizeit für aufwendige Kuchenrezepte, außergewöhnliche Sportarten und historische Romane.

Kommentar schreiben